Was ist Musiktherapie ?

 


Anliegen der Musiktherapie ist es, Menschen mit Musik zu bewegen und Musik zur Heilung einzusetzen. Über das Hören öffnet die Musik die Tür zum Innersten des Menschen und fördert die Sinneswahrnehmungen und deren Verarbeitung.
Als Kunst, die sich innerhalb der Zeit gestaltet, hat die Musik ein besonderes Verhältnis zur Entwicklung und zum Werden.
Musik ist in der Lage, die Sprache zu ergänzen oder zu ersetzen. Sie weckt Gefühle und kann diese zum Ausdruck bringen. Musik erregt Interesse und motiviert zu Kreativität, sie schafft Gemeinschaftsgefühl und Verbundenheit, sie aktiviert Bewegung, sie ist körperlich spürbar.

Durch die spielerischen Erfahrungen an Instrumenten, mit der eigenen Stimme und im Umgang mit den musikalischen Elementen „Melodie, Harmonie und Rhythmus“ wird ein therapeutisch kreativer Prozess in Gang gebracht, welcher aufbauend und heilend wirkt. Musiktherapie ist ein prozesshaftes Geschehen, in dessen Verlauf die Beziehung zwischen Therapeutin / Therapeut und Patientin / Klientin, Patient / Klient von wesentlicher Bedeutung ist. Die Musik unterstützt, bzw. ermöglicht eine Kontaktaufnahme und macht Interaktionen gestaltbar und sinnlich erfahrbar.
Seelische Strukturen und Prozesse bilden sich im musikalischen Geschehen ab. Musik erlaubt es mit seinem persönlichen Wesenskern in Berührung zu kommen und Zugang zu dessen Ressourcen zu finden. Die Klarheit und Objektivität der Musik hilft zu ordnen, zu harmonisieren und zu stärken.